Archiv für Januar 2018

Rote Hilfe Leipzig “ Solidarität statt Angst “

Solidarität statt Angst
Solidaritätserklärung mit den Betroffenen der Repression am 23.01.2018 in
Magdeburg
Wie bekannt wurde, stürmten Bullen am 23.01.2018 zum wiederholten Male ein Haus in der Alexander Puschkin-Straße in Magdeburg. In dem betroffenen Gebäude befindet sich auch ein Infoladen, welcher sich der Gentrifizierung im Viertel entgegenstellt. Eine Person sitzt nun, nach einer brutalen Festnahme, in der JVA Burg in U-Haft.
Es wurden neben den privaten Räumen der festgenommenen Person auch mehrere Räume, welche der festgenommenen Person nicht direkt zugeordnet werden konnten, von den Bullen durchsucht. Diese staatliche Aktion reiht sich in die sich zunehmend verstärkenden Repressionsmaßnahmen gegen linke Strukturen in der BRD ein. Die brutalen Maßnahmen, das martialische Auftreten der Bullen vor Ort und der Versuch der Einschüchterung durch die sich häufende Anwendung von U-Haft sind Teil einer Repressionswelle, der wir uns momentan gegenüberstehend sehen. Ob Repression auf dem Amt, massive Öffentlichkeitsfahndungen nach dem G20, Hausdurchsuchungen oder Bullengewalt auf der Straße: unsere Antwort heißt Solidarität! Der Kampf gegen ausbeuterische Systeme und Repression kann nicht deligitimiert werden. Weder durchmassive Aufrüstung und Gewalt der Bullen, noch durch mediale reaktionäre Hetze gegen oder das Wegsperren von Freund*innen, Gefährt*innen und Genoss*innen.
In diesem Sinne:
Solidarität statt Angst!
United we stand, devided we fall!
Freiheit für alle politischen Gefangenen!
Rote Hilfe Leipzig
im Januar 2018

Hausdurchsuchung Magdeburg Puschkinstraße 20

--- Am Freitag, den 26.01.17 wird es aus Solidarität eine Demonstration geben. Startpunkt ist 18.00 Uhr der Infoladen. ---
Am heutigen Dienstag,den 23.01, fand in Magdeburg Stadtfeld durch mehr als 50 vermummte Beamte, Spürhunde und einen Polizeihubschrauber erneut eine Hausdurchsuchung statt. Begonnen wurde die „Polizeimaßnahme“ mit einer gezielten Des – Informationskampagne der Staatsanwaltschaft und Polizei.

Betroffen ist ein linker Aktivist. Laut Polizeiangaben soll es sich um einen versuchten Sprengstoffanschlag auf ein Polizeigebäude in Magdeburg handeln. Dieser soll sich im Juli 2017 ereignet haben. Dabei handelt es sich um einen weiteren Versuch die linke Bewegung zu kriminalisieren und öffentlich zu diskreditieren. Eine Aktivistin vor Ort äußerte sich wie folgt: „Für mich reiht sich der heutige Tag ein in eine Serie von Überfällen der Polizei und des Staates auf jegliche linke Strukturen. Das ist verstärkt seit dem G20 Gipfel in Hamburg zu beobachten.“ Es ist durchaus naheliegend,die Durchsuchung auch als Auftakt der seit diesem Jahr in Sachsen-Anhalt arbeitenden Enquete-Kommission zu sehen. Die Kommission wurde mit den Stimmen der CDU und AFD 2017 verabschiedet, mit dem Ziel linke Zusammenhänge zu durchleuchten und zu diffamieren. Es ist bereits der 4. Polizeiüberfall auf das Haus in der Alexander-Puschkin-straße und seine BewohnerInnen. Auch diesmal lassen wir uns nicht einschüchtern. Zeigt euch solidarisch und achtet auf weitere Ankündigungen! Am Freitag, den 26.01.17 wird es aus Solidarität eine Demonstration geben. Startpunkt ist 18.00 Uhr der Infoladen. Die Demonstration wird unter dem Motto: „Angriffe von Polizei und Staat zurückschlagen! Freiheit für alle politischen und sozialen Gefangenen!“ stattfinden.
Rote Hilfe Magdeburg